top of page
VK_Radinger_Logo_web.png
Suche
  • AutorenbildChristina Radinger

Mit Mental Training zum neuen Karriereweg: Wie mentales Training deine berufliche Neuorientierung beflügeln kann

Aktualisiert: 4. Jan.

Berufliche Neuorientierung kann eine anspruchsvolle Phase sein, die nicht nur fachliche Anpassungen erfordert, sondern auch eine starke mentale Einstellung. In diesem Artikel erfährst du, wie gezieltes Mental Training dir dabei helfen kann, die Herausforderungen der Neuorientierungsphase erfolgreich und mit Leichtigkeit zu meistern.


Eine offene linke Hand mit der Handinnenseite nach oben, auf welcher ein schwarzer geöffneter Kompass platziert ist, mit rotem Zeiger der Richtung Südosten zeigt. Im Hintergrund ein Meer beim Sonnenuntergang. Das Bild symbolisiert die Umorientierungsphase bei beruflicher Veränderung, die häufig herausfordernd ist und Angst macht. Dabei kann Mental Training unterstützen, durchgeführt von Mental Trainerin Christina Radinger in Wien.

Mit Mental Training zu mehr Zufriedenheit im Job

Du spielst schon länger mit dem Gedanken, dich beruflich zu verändern? Die Arbeitsbedingungen deines aktuellen Jobs belasten dich, du möchtest bewusst deine Stärken und Talente einsetzen und wünscht dir mehr Work-Life-Balance in deinem Leben? Damit bist du nicht alleine.


Das Institut für empirische Sozialforschung (IFES) 2022 hat erhoben, dass rund ein Viertel aller Beschäftigten in Österreich über einen Berufs- oder Firmenwechsel nachdenkt. In der Gruppe der unter 25-jährigen liegt die Zahl sogar bei 43% (Quelle: Arbeitsklima Index: Ein Viertel will Job wechseln | IFES)! Diese Zahlen sind alarmierend, denn eine hohe Unzufriedenheit im Job kann zu starker psychischer Belastung oder sogar Erkrankung führen.

 

Um das Ganze in ein etwas positiveres Licht zu rücken: im Umkehrschluss bedeutet das nämlich, dass ein Viertel aller unzufriedenen Beschäftigten in Österreich sich zumindest in Gedanken damit beschäftigt haben, an ihrer Situation etwas zu ändern und erhöhen damit die Chance, glücklich(er) in ihrem zukünftigen Job zu werden. Und wie wir wissen startet jede Veränderung und Neuorientierung zunächst mit einem Gedanken 😉. 

 

Berufliche Neuorientierung kann herausfordernd sein!

Eine neue berufliche Ausrichtung geht oft mit Unsicherheit und Zukunftsangst einher. Das kann Stress verursachen und die mentale Belastung erhöhen. Ein zusätzlicher Stressfaktor entsteht, wenn wir noch keinen klaren Veränderungsplan haben. Denn ziemlich oft wissen wir, was wir nicht (mehr) möchten, aber haben noch keine Ahnung davon, wohin die neue berufliche Reise gehen soll. Hier kommt das Konzept des Mental Trainings ins Spiel.

 

Was ist Mental Training?

Mental Training ist eine bewährte Methode zur Stärkung der geistigen Widerstandsfähigkeit, zur Förderung eines positiven und kreativen Denkens und zur Erreichung individueller Ziele. Es ermöglicht eine bessere Bewältigung von Druck- und Stresssituationen und unterstützt daher die Anpassung an neue berufliche Gegebenheiten.

 

Lachender Manager mit üppigem rotem Bart, symbolisiert Ausgelaugtheit und Burnout bei Führungskräften. Seine Ausgelassenheit fängt die Essenz des Selbstvertrauens ein, das durch persönliches Job Coaching und Mental Training gestärkt wird. Erfahren Sie mehr über Job Coachings zur Stärkung des Selbstbewusstseins und zur Stressbewältigung auf christinaradinger.at.

Wie kann Mental Training bei deiner beruflichen Neuorientierung unterstützen?

Es gibt viele Bereiche wo Mental Training nützlich ist. Ich habe drei herausgegriffen, die ich in meiner Praxis insbesondere bei beruflichen Veränderungsprozessen als sehr hilfreich empfinde: 


1. Gestärkte emotionale Resilienz & Stressmanagement

Veränderung bedeutet für unser Gehirn immer Stress. Im Stress ist vor allem das Angstzentrum unseres Gehirns aktiv, das uns in extremen Stresssituationen nur mehr drei Handlungsoptionen anbietet: Angriff, Flucht oder Schockstarre. Praktisch, wenn du gerade im Begriff bist, dich mit einem Säbelzahntiger zu duellieren. Eher ungünstig, wenn du deinen Fokus erweitern, lernen und kreativ sein möchtest. Daher ist eine entspannte Grundhaltung, die Voraussetzung um mental Arbeiten zu können. Durch mentale Übungen lernst du, mit den emotionalen Höhen und Tiefen der Neuorientierung umzugehen.


Quicktipp mit Entspannungsgarantie: BOX Breathing

Längst weiß man, dass spezielle Atemtechniken für ein ideales Gleichgewicht von Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid im Blut sorgen. Dies ist die Basis für Mechanismen, die Gefühle wie Entspannung und Wohlbefinden auslösen. Ursprünglich konzipiert von den Navy Seals, ist Box Breathing eine Atemübung, die relativ rasch Entspannung herbeiführt und Gedankenkreisen unterbricht. Und dabei ist sie noch erstaunlich leicht anzuwenden.

 Beim Box Breathing stellt man sich ein Quadrat vor, dessen Kanten man während der Atmung entlangfährt. Box Breathing ist eine Atemmethode konzipiert von den Navy Seals, um wieder rasch in Ruhe und Entspannungszustand zu gelangen. Es kann im Mental Training bei einer beruflichen Veränderung zur Stresslinderung eingesetzt werden. Finden Sie viele weitere Tipps aus dem Mental Training auf christinaradinger.at.

So funktioniert's: Beim Box Breathing stellt man sich ein Quadrat vor, dessen Kanten man während der Atmung entlangfährt. Erst atmest du tief durch die Nase 4 Sekunden lang ein, um dann auf der nächsten Kante des Quadrates für 4 Sekunden die Luft anzuhalten. An der dritten Seite atmest du 4 Sekunden lang durch die Nase aus, um dann auf der vierten Seite wieder für 4 Sekunden die Luft anzuhalten. Dann wiederholst du das Prinzip. Schon nach kurzer Zeit erlangt man auf diese Weise eine tiefe Ruhe und Entspannung. Sollten dir die 4 Sekunden zu lang oder zu kurz sein, kannst du das natürlich für dich entsprechend anpassen. Wichtig ist jedoch, dass alle 4 Schritte gleichlang sind.


2. Fokussierung auf dein Ziel

Mental Training unterstützt dich dabei, klare berufliche Ziele zu definieren. Aber im Unterschied zu klassischen Karrierecoachings geht es beim Mental Training im Wesentlichen darum, sich einen emotional aufgeladenen Idealzustand vorzustellen und diesen zu visualisieren. Du musst nicht die Bezeichnung deines zukünftigen Jobs wissen oder wie du zu diesem Job kommst. Viel wichtiger ist, das „WARUM“ also deine Motivation dahinter herauszuarbeiten. Diese Fragen können dir dabei helfen: Möchtest du mit Menschen arbeiten oder nicht und was bewegt dich dabei? Möchtest du in einem Team arbeiten oder lieber für dich alleine? Möchtest du in einem Büro deinem Job nachgehen, oder lieber viel Reisen? Welche deiner Stärken möchtest du dabei einsetzen? Wieviel möchtest du verdienen? Wieviele Stunden arbeiten? Und das Wichtigste: Wie möchtest du dich dabei fühlen, wenn du in deinem Wunschjob arbeitest? Versuche dir möglich genau vorzustellen, welche Qualitäten diesen Wunschjob ausmachen. Dadurch stellen wir deinen Bewusstseinsfilter zielgenau auf die gewünschte Richtung ein, halten ihn aber dabei groß genug, um alle Möglichkeiten die dazu passen in dein Bewusstsein zulassen.


„Wenn das WARUM stark genug ist, kommt das WIE von ganz alleine!“

Christian Bischoff


Zu abstrakt? Dann hilft dir möglicherweise dieses Beispiel: Du kennst dieses Phänomen vielleicht, wenn du dir schon mal ein neues Auto gekauft hast. Du entscheidest dich für deine Lieblingsmarke und deine Lieblingsfarbe... und plötzlich, siehst du in der Stadt nur mehr dieses Auto. Man spricht von selektiver Wahrnehmung, oder anders gesagt „die Energie folgt der Aufmerksamkeit“. Lenkst du nun deine Energie, auf das was du möchtest, in diesem Fall deinen Wunschjob, werden sich plötzlich Möglichkeiten auftun, an die du bisher noch gar nie bewusst gedacht hast. Dafür hast du ja glücklicherweise dein Unterbewusstsein, das wir beim Mental Training für unser Ziel nützen 😉.

 

3. Selbstvertrauen stärken

Jede Veränderung heißt zunächst raus aus der Komfortzone. Wichtig dabei ist, dich nicht zu überfordern, sondern dir deine Ziele so zu stecken, dass sie für dich erreichbar sind. Kommst du in Stress, wenn du an dein Ziel denkst, könnte das ein Indiz dafür sein, dass dein Ziel möglicherweise zu groß ist. Hier können wir im Mental Training gut mit Zwischenzielen arbeiten.

Achte in dieser Umorientierungsphase besonders auf deinen inneren Dialog. Wie sprichst du mit dir selbst? Findest du ermutigende und liebevolle Worte, oder eher schwächende und strenge?

Den Klient:innen in meiner Praxis empfehle ich immer, mit sich selbst, wie mit einem Kleinkind umzugehen, das gerade dabei ist, etwas neues zu lernen. Auch hier würden wir liebevoll und ermutigend mit dem Kind sprechen und es nicht schimpfen, wenn es bei den ersten Gehversuchen hinfällt. Genauso dürfen wir auch in Veränderungsphasen mit uns selbst umgehen. Als Mental Trainerin unterstütze, ermutige und begleite ich dich gerne dabei.


Ein blonder verkleideter Junge mit schwarzem Batman-Umhang und blauer Augenbinde, der seine Arme ausstreckt und Mut, Neugierde und Veränderungswillen darstellt. Das symbolisiert das durch Jobcoaching und Mental Training erlangte Selbstvertrauen. Erfahren Sie mehr über Job Coachings zur Stärkung des Selbstbewusstseins und zur Stressbewältigung auf christinaradinger.at.

Fazit: Du kannst es auch!

Mental Training ist ein effektives Werkzeug für jede:n, die/der eine erfolgreiche berufliche Neuorientierung anstrebt. Indem du gezielt an deiner mentalen Stärke arbeitest, deinen Traumjob visualisierst und dich (er)mutig(t) auf den Veränderungsprozess einlässt, kannst du nicht nur den Übergang erfolgreich gestalten, sondern auch langfristig deine beruflichen Wünsche erreichen. Und das kannst auch du 😉!

 

Wenn du Lust bekommen hast, mit Mental Training deine berufliche Neuorientierung zu gestalten, dann schreibe mir. Ich freue ich mich, dich dabei zu begleiten!

 


Quellen:

58 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page